Hartberg-Fürstenfeld

zu Ihrer Gemeinde

Starkes Miteinander für ein sicheres Hartberg-Fürstenfeld

Ehrenamt und Sicherheit: Untrennbar verbunden – Rückblick und Ausblick auf das Jahr der Sicherheit 2023. Die Volkspartei Hartberg-Fürstenfeld stellte das Jahr 2023 unter den Themenschwerpunkt Sicherheit.

LAbg. Lukas Schnitzer, LAbg. Hubert Lang sowie die beiden Sicherheitsprofis Thomas Gruber und Andreas Geier zogen eine erfolgreiche Bilanz. Für eine sichere Zukunft braucht es vor allem vier große Schwerpunktbereiche. 1. Energie-/Versorgungssicherheit, 2. eine innere und soziale Sicherheit, 3. eine sichere Zukunftsfähigkeit und 4. eine sichere Lebensqualität in unseren Gemeinden.

Erfolgreiche Bewusstseinsbildung durch den Themenschwerpunkt Sicherheit

Mit einem umfassenden Jahresprogramm wurde das Thema Sicherheit stärker in den Fokus gerückt. Den Auftakt bildete die Bezirkskonferenz unter dem Motto „Vorsorge treffen. Sicherheit geben.“ mit über 200 Gästen. Zusätzlich wurden zehn Veranstaltungen zum Themenbereich Sicherheit in all seiner umfassenden Darstellung durchgeführt.

Vorhang auf für Helden der Sicherheit: 11 Kraftspendeboxen übergeben

Unzählige ehrenamtlich tätige Persönlichkeiten leisten tagtäglich einen unverzichtbaren Beitrag für eine sichere Lebensqualität im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Dadurch wird auch die soziale Sicherheit in Form eines starken Miteinanders garantiert. Im „Jahr der Sicherheit“ nutzten die Mandatare der Volkspartei die Möglichkeit, Organisationen sowie Persönlichkeiten vor den Vorhang zu holen, die Tag für Tag einen wesentlichen Beitrag für die Sicherheit im Bezirk leisten. Symbolisch wurden regionale Kraftspendeboxen als Zeichen des Dankes für die großartige Arbeit im Sicherheitsbereich übergeben.

Neue Fachbroschüre „Vorsorge treffen. Sicherheit geben.“ vorgestellt

Die Sicherheitsprofis Thomas Gruber und Andreas Geier gaben in einem exklusiven Ausbildungsprogramm wichtige Einblicke und Tipps. Daraus entstand eine neue Fachbroschüre. Auf insgesamt 19 Seiten werden dabei kompaktes Wissen für eine erfolgreiche Katastrophen- und Krisenprävention vermittelt. Dieses Werk ist ein Rüstzeug für Gemeindefunktionäre, denn Vorbereitung ist notwendiger Grundstein. Die Gemeinden im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld sind bereits gut vorbereitet – mit dieser Broschüre ist ein weiterer Schritt gesetzt, um die Kräfte zu bündeln.

Zitat Lukas Schnitzer: Gerade in herausfordernden Zeiten brauchen wir eine Politik die Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit gibt. Auf unterschiedlichen Ebenen leisten unsere Sicherheitsbehörden sowie unzählige ehrenamtliche Personen einen entscheidenden Beitrag zur Sicherheit. Wir leben in einem der sichersten Länder. Sicherheit ist ein Grundbedürfnis – und zentrale Aufgabe des Staates. Daher müssen wir weiterhin alles geben für eine sichere Heimat. Dies spiegelt sich auch im Rekordbudget für das Bundesheer und die Polizei wider. Darüber hinaus leisten die Gemeinden, unzählige Freiwilligenorganisationen mit ihren Mitgliedern einen unverzichtbaren Beitrag für ein friedliches Miteinander.

Zitat Hubert Lang: Das Thema Blackout betrifft insbesondere die heimische Landwirtschaft. Eine reguläre Lebensmittelversorgung zu gewährleisten ist bei einem flächendeckenden, mehrtätigen Stromausfall nicht mehr zu gewährleisten. Hier kommen hohe Investitionen auf unsere Bäuerinnen und Bauern zu – immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, die Notfallmaßnahmen – wie Notstromaggregate – nicht benötigen zu müssen. Hier gilt: Eine nachhaltige Investitionsform ist jene der Photovoltaikanlage samt Energiespeicher. Somit ist eine Vorsorge getroffen und bei richtiger Nutzung sinken die Energiekosten maßgeblich. Und um schlussendlich aus Tierleid zu verhindern. Fallen Melkmaschinen oder Belüftungsanlage aus, wären die Auswirkungen für Mensch und Betrieb fatal.

Zitat Andreas Geier: Agieren statt reagieren – Vorbereitung ist der beste Schutz. In mehrtätigten Ausnahmesituationen, wie beispielsweise bei einem flächendeckenden Blackout, sind Gemeindeverantwortliche – in erster Instanz die Bürgermeisterin oder der Bürgermeister – für die Aufrechterhaltung des Betriebes verantwortlich. Hier fließen alle Fäden zusammen und das Stabsteam muss die richtigen Handlungen setzen. Kein Strom bedeutet im Regelfall keine Heizung, kein Fließwasser und fast keine kommunalen Dienstleistungen. Mit unseren Workshops zum Thema Vorsorge treffen. Sicherheit geben. wollten wir Gemeindeverantwortlichen die Möglichkeit bieten, auf das Thema aufmerksam zu werden und es zu verstehen. Nur eine gute Vorbereitung und ein ausgezeichnetes Zusammenspiel aller Einrichtungen garantiert eine ruhige und vor allen Dingen sachliche Abarbeitung im Krisenfall.

Zitat Thomas Gruber: Blaulichtorganisationen wie die Freiwillige Feuerwehr, die Rettung, das Rote Kreuz und auch die Polizei sind essenzielle Stützen, dennoch braucht es im Regelfall eine Stabsleiterin oder einen Stabsleiter in der Gemeinde, welche bzw. welcher alles koordiniert – dies ist in Ausnahmesituationen häufig die Bürgermeisterin oder der Bürgermeister. Nur wenn dieses Räderwerk ineinandergreift, ist die Sicherheit für die Bevölkerung gewährleistet. Hier geht es nicht ausschließlich um Notsituationen, sondern um alltägliche Dinge wie zB. die Behandlung von Dialysepatienten. Eine gute Vorsorge garantiert Sicherheit. An den drei Sicherheits-Themenabenden konnten Andreas Geier und ich gemeinsam mit den über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein gutes Wissensfundament erarbeiten und dieses in Forme unserer Broschüre bringen. Ein wichtiger und informativer Leitfaden für Alle im Bezirk: Für Verantwortungsträgerinnen und Verantwortungsträger als Arbeitsstütze und für Bürgerinnen und Bürger als Wissensvorsprung. Im Falle einer Krisensituation.